Isabel Bogdan

Isabel Bogdan: Der Pfau
Lesung und Gespräch
Moderation: Tanja Kinkel

Isabel Bogdan erzählt in ihrem ersten Roman mit britischem Understatement von einem Wochenende, das ganz anders verläuft als geplant. Chefbankerin Liz und ihre vierköpfige Abteilung wollen in der ländlichen Abgeschiedenheit ihre Zusammenarbeit verbessern, werden aber durch das spartanische Ambiente und einen verrückt gewordenen Pfau aus dem Konzept gebracht. Die pragmatische Problemlösung durch Lord McIntosh setzt ein urkomisches Geschehen in Gang, das die Beteiligten an ihre Grenzen führt und sie einander näherbringt. Ein überraschender Wintereinbruch, eine Grippe und ein Kurzschluss tun ihr Übriges.

Isabel Bogdan verbindet diese turbulente Handlung auf grandiose Weise mit liebevoller Figurenzeichnung Isabel Bogdan, geboren 1968 in Köln, studierte Anglistik und Japanologie in Heidelberg und Tokyo. Lebt in Hamburg als Autorin und Übersetzerin. Sie ist Vorsitzende des Vereins zur Rettung des »anderthalb«.

Cover

»Einer der Pfauen war verrückt geworden.« Dummerweise geschieht das gerade, als Chefbankerin Liz und ihre vierköpfige Abteilung sich mitsamt einer Psychologin und einer Köchin zum Teambuilding in die ländliche Abgeschiedenheit der schottischen Highlands zurückgezogen haben. Der verrückt gewordene Pfau, das rustikale Ambiente und ein spontaner Wintereinbruch sorgen dafür, dass das Wochenende ganz anders verläuft als geplant. So viel Natur sind die Banker nicht gewohnt.

Isabel Bogdan, preisgekrönte Übersetzerin englischer Literatur, erzählt in ihrem ersten Roman pointenreich und überraschend von der pragmatischen Problemlösung durch Lord McIntosh, von der verbindenden Wirkung guten Essens und einer erstaunlichen Verkettung von Ereignissen, die bald keiner der Beteiligten mehr durchschaut. So britisch-unterhaltsam ist in deutscher Sprache noch nicht erzählt worden!

 

»Isabel Bogdan hat einen Reigen von unvergesslichen Figuren geschaffen, die an John Cleese und sein wunderbares Hotel >Fawlty Towers< erinnern. Und ihr gelingt eine Ironie durch stilistische Verknappung, die den Vergleich mit Autoren wie Alan Bennett nicht zu scheuen braucht.« Jury des Hamburger Förderpreises

Schon gesehen wer sonst noch kommt?

Zum Kalender

Leonard Cohen-Abend
MEHR INFORMATIONEN
Swetlana Alexijewitsch
MEHR INFORMATIONEN
Sharon Dodua Otoo
MEHR INFORMATIONEN
Rüdiger Safranski
MEHR INFORMATIONEN
Saša Stanišić
MEHR INFORMATIONEN
Isabel Bogdan
MEHR INFORMATIONEN
Rita Falk
MEHR INFORMATIONEN
Peer Steinbrück
MEHR INFORMATIONEN
Rainer Maria Schießler
MEHR INFORMATIONEN
Wilhelm Schmid
MEHR INFORMATIONEN
Verena Bentele
MEHR INFORMATIONEN
Wolf Biermann
MEHR INFORMATIONEN
Martin Suter
MEHR INFORMATIONEN
Alex Capus
MEHR INFORMATIONEN
Feridun Zaimoglu
MEHR INFORMATIONEN
Nevfel Cumart
MEHR INFORMATIONEN
Eva Mattes liest Elena Ferrante
MEHR INFORMATIONEN
Wigald Boning
MEHR INFORMATIONEN
Christoph Ransmayr
MEHR INFORMATIONEN